ABFALL IN WIEN VERMEIDEN...

Um Rohstoffe und Ressourcen zu schonen, unternimmt die Stadt Wien insbesondere die Magistratsabteilung 48 viele Initiativen zur Vermeidung von Abfall. Denn wachsende Müllmengen auf der einen Seite und die Verschwendung von wertvollen Ressourcen auf der anderen Seite stellen für jede große Stadt ein Problem dar.

ABFALLBERATUNG, MÜLLTRENNUNG UND FLOHMÄRKTE IN WIEN

Die MA 48 bietet in ihrem Umfeld eine Reihe von Möglichkeiten an, die man nutzen kann um dazu beizutragen, dass Abfall in Wien vermieden wird. Einerseits gibt es die Abfallberatung, die dabei hilft Abfall überhaupt zu vermindern und zu verhindern. Andererseits macht die Stadt Wien auch Altwarenmärkte auf den Mistplätzen der Stadt Wien angeboten werden. Nicht abgeholte Fundgegenstände, nicht mehr benötigte Möbel und Utensilien der Stadt Wien findet man bei den 48er-Tandlern und im 48er-Bazar zu guten Preisen.

Natürlich kann man versuchen kaputte Geräte oder Möbel oder auch Kleidung selbst zu reparieren, entsprechendes Werkzeug haben viele Haushalte zur Verfügung. Aber manchmal ist es auch Zeit für etwas Neues und dann sollte man mit intakten Altwaren sich auf den Weg zu einem der zahlreichen Mistplätze in nahezu jedem Bezirk von Wien auf den Weg machen. Die Leistungsbilanz der Stadt Wien, die 1975 bereits mit dem Sammeln von Glas, Papier und Kunststoffen begonnen hat, liest sich in beeindruckenden Zahlen. Im Jahr 1989 war das Grundsystem für die getrennte Sammlung, die auch heute noch aktiv ist, gelegt. 2004 kam es dann von der Umstellung der "Gelben Tonne" auf eine reine Plastikflaschen-Sammlung, dort sollte also kein Plastik-Müll mehr allgemein abgegeben werden, sondern nur noch die Plastikflaschen (Getränkeflaschen).

Die 48er-Tandler haben sich als Second-Hand-Markt in der Stadt bereits etabliert. Für diese Aktion bekam die MA 48 übrigens auch eine Auszeichnung der EU-Kommission im Jahr 2017 - den europäischen EMAS-Umwelt-Award.

MEHRWEG-PRODUKTE VERWENDEN

Nicht nur bei Lebensmitteln sondern auch in anderen Bereichen gibt es viele Ideen für die Vermeidung von Abfall. Unter anderem eben mit Mehrweg-Produkten. Im Rahmen von umweltfreundlichen Events beispielsweise werden Mehrweg-Becher für Getränke zur Ausschank verwendet, ein großes Wiener Unternehmen, das sich auf die Betreuung und nachträgliche Reinigung von tausenden solcher Becher für kleine und große Events spezialisiert hat, ist CupSolutions.

Aber sogar für die Verpackung von Weihnachtsgeschenken hat die Stadt Wien sich etwas einfallen lassen und gibt alle Jahre in der Weihnachtszeit den "Wiener Weihnachtssack" als Alternative für Papier-Geschenkverpackungen bei der MA 48 und in ausgewählten Supermarkt-Filialen ab.

Bei Getränken kann die Bevölkerung vor allem in einem Bereich wirklich etwas tun: Das Wiener Wasser ist von höchster Trinkwasserqualität und damit teilweise besser als jenes stille Wasser, das in Plastikflaschen in Supermärkten verkauft wird. Stilles Wasser in Wien in Plastikflaschen im Supermarkt gegen gutes Geld zu kaufen gehört damit wohl zu den unklügsten Dingen, die man hier machen kann. Denn die meist bessere Qualität von Wasser kommt in Wien aus der Leitung und kostet faktisch gar nichts. Obendrein hat die Stadt Wien für durstige, die unterwegs sind oder Touristen sind, 900 Trinkbrunnen in der ganzen Stadt aufgestellt, bei denen man einfach hervorragendes Trinkwasser genießen kann. Besser als "Stilles Wasser" von egal welcher Herstellermarke.

Müll trennen - aber richtig!

In Wien sind an zahlreichen Standorten mehrere Mülltonnen aufgestellt. Diese sind jeweils für verschiedene Materialien, die helfen sollen die Materialien zu recyceln und wieder verwendbar zu machen. Die Mülltrennung ist damit ein wesentlicher Punkt, wie Wienerinnen und Wiener aber auch Gäste in der Stadt / Touristen zur Sauberkeit und Umweltschonung beitragen können. Die Tonnen im einzelnen kurz erklärt:

Rote Tonne - Altpapier

Erwünscht in der roten Tonne: Zeitungen, Illustrierte, Kataloge, Prospekte, Telefonbücher, Briefe, Papiersäcke, Tiefkühlkartons, Wellpappe sind hier willkommen. Wirklich große Kartonagen sollte man zum Mistplatz bringen, auch wenn sie gerade noch in die Tonne gehen würden. Schließlich sollen auch andere die Tonne noch nützen können.

Was ist nicht erwünscht? Verbundstoffe, also etwa Milch- oder Getränkepackungen, die meistens innen mit Kunststoff beschichtet sind. Kohle- oder Durchschlagpapier ist ebenso nicht gewüpnscht wie beschichtete Kartonverpackungen und stark verschmutztes Papier (durch Fett also beispielsweise Bratpapier).

BRAUNE Tonne - BIOMÜLL

Erwünscht in der braunen Tonne: Baum-, Strauch- und Rasenschnitt, Reste von Plfanzen, Stauden und Fallobst sowie Laub und Wasserplfanzen. Ungewürzte und ungekochte Gemüse- und Obstreste sowie alte Brotreste und Kaffee- und Teesud.

Was ist nicht erwünscht? Jede Form von Plastik, Speisereste, Fleisch, Knochen, Äste mit einem Durchmesser von über 8 cm, Eier, Milchprodukte, Katzenstreu, Staubsauger-Beutelinhalte, lackiertes oder beschichtetes Holz sowie Problemstoffe und Verbundmaterialien.

GELBE Tonne - PLASTIKFLASCHEN

Erwünscht in der gelben Tonne: Plastikflaschen für Getränke, also sogenannte PET-Flaschen, für Lebensmittel (Essig, Speiseöl, Milchprodukte) oder Wasch und Putzmittel. Plastikbehälter für Körperpflegemittel (Duschgel, ...) und Plastikflaschen für Kühlmittel oder destilliertes Wasser. Große Plastikfolien sind am Mistplatz besser aufgehoben.

Was ist nicht erwünscht? Mehrwegplastikflaschen, Motorölflaschen, Schmiermittelflaschen, Klebstoffflaschen und Kunststoffbecher. Folien, Plastiksackerl, Milch- und Getränkeverbundverpackungen, Fleischtassen, Styropor, Schaumstoff, Kanister und Eimer.

Blaue Tonne - Metall & Dosen

Erwünscht in der blauen Tonne: Konservendosen, Metallfolien (Alufolie), Metalltuben, Kochgeschirr, Werkzeug aus Metall, Kabel, Drähte, Getränkesdosen, Armaturen, Rohre, Stahlbänder, Metallverschlüsse, Nespresso-Kapseln.

Was ist nicht erwünscht? Lack- und Spraydosen, Farb- und Öldosen, Geschirrspüler, Waschmaschinen, große Fahrrad- und Maschinenteile.

MISTPLÄTZE IN WIEN

Alle Mistplätze sind von Montag bis Samstag von 7 bis 18 Uhr geöffnet. Zusätzlich ist der Mistplatz in der Percostraße 4, 1220 Wien auch am Sonntag von 7 - 18 Uhr geöffnet. Davon ausgenommen sind Feiertage.

Reiten in Österreich

Reiten in Österreich (c) echonet

Finden Sie mit unserem Angebot Möglichkeiten zum Reiten und Ausreiten in Österreich. Die Plattform bietet Ihnen Reitschulen und Reitställe für alle pferdebegeisterten Nutzer an. Wollen Sie reiten lernen oder einfach im Urlaub einen Ausritt am Strand genießen - wir sind in über 60 Ländern präsent und haben dort für Sie Reitangebote für Reiterinnen und Reiter zusammengestellt.

Detektive in Österreich

Detektive in Österreich (c) echonet

Wenn es ein Problem gibt für ein Gerichtsverfahren Beweise zusammenzutragen, sind Detektive und private Ermittler für Sie da. Ein Privatdetektiv macht aber nicht nur die üblichen Beobachtungen für seine Kunden in Österreich, sondern er kann auch technische Nachforschungen anstellen. Er hilft beim Diebstahl von Identitäten bis hin zu unerlaubter Wohnungsnutzung durch Mieter.

Tanzen in Österreich

Tanzschulen und Tanzstudios in Österreich (c) gnuckx / Public Domain

Wer will auf dem Parkett schon nicht glänzen können? Mit den Tanzschulen und Tanzstudios in Österreich finden Sie garantiert eine Top-Lernmöglichkeit für zahlreiche gängige Gesellschafstänze. Wiener Walzer? Slow Fox? Rumba? Samba? Paso Doble? Was das Herz des Tänzers begehrt, in einer Tanzschule in Österreich können Sie das lernen. Schwingen Sie das Tanzbein!

Webagentur in Österreich

Webagentur und Digital-Agentur in Österreich (c) echonet

Sie suchen einen Partner für Online-Marketing und Online-Werbung? Oder Sie möchten einfach Ihre Webseite von einer professionellen Agentur gestalten lassen? Dann sind Sie bei echonet richtig. Und wenn Sie ein Einladungsmanagement benötigen um die Gästelisten für eine Veranstaltung professionell zu behandeln und zu bearbeiten - dann schauen Sie mal nach invite.life.